Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder,

am vergangenen Freitag, dem 17. April fand die dritte Verhandlung mit der DFS zur Erarbeitung eines Strukturtarifvertrages im Rahmen der Vergütungsrunde 2015 statt.
Nachdem beide Tarifparteien noch vor Ostern der „Rahmenvereinbarung zur Verhandlung eines Strukturtarifvertrages“ zugestimmt hatten, diente diese Zusammenkunft dazu, die ersten Schritte zur Umsetzung der Übereinkunft vorzubereiten.

Die Rahmenvereinbarung besagt, dass in einer ersten Stufe des Prozesses „...die Tarifpartner die aus ihrer Sicht maßgeblichen Interessenlagen, Parameter und Treiber der Strukturthemen in gemeinsam besetzten Arbeitsgruppen vertiefen. Dies geschieht in einem Gesprächsmodus ohne Verhandlungscharakter.“

Die Arbeit in den Arbeitsgruppen

  • Unternehmensumbau / -fortentwicklung, Outsourcing, Unbundling, „make or buy“
  • Personalabbau / -entwicklung
  • Personelle Überkapazitäten

wird also ausschließlich der Vorbereitung der sich anschließenden Tarifverhandlungen dienen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder,

die für die DFS zuständige Tarifkommission der GdF traf sich am Freitag vergangener Woche (27. März) zu ihrer 1. außerordentlichen Tarifkommissionssitzung in diesem Jahr. Anlass war die erforderliche Beschlussfassung zu der - 14 Tage zuvor - mit der DFS ausgehandelten „Rahmenvereinbarung zur Verhandlung eines Strukturtarifvertrages“, eine schuldrechtliche Vereinbarung, welche den prozeduralen Ablauf der geplanten Strukturtarifvertragsverhandlungen beschreibt.

Der Abstimmung ging eine intensive Diskussion in der TK voraus, in der sich die Anwesenden nochmals eingehend mit den Chancen und Risiken des eingeschlagenen Weges auseinandergesetzt haben.

Ausgangspunkt war, dass es für die GdF zwar kein ungewöhnliches Vorgehen ist, in Tarifverhandlungen verschiedene Themen (hier die Vergütungsrunde 2015 mit der Forderung nach Verhandlungen zu einem Strukturtarifvertrag) zu verknüpfen. Allerdings werfen die bis heute fehlenden konkreten Forderungen der GdF in der Mitgliedschaft durchaus Fragen auf.

Auf ihrer dritten Sitzung am 25. Juni in der GdF-Geschäftsstelle in Frankfurt hat die Tarifkommission den Ergebnissen der diesjährigen Validierung zugestimmt. Für folgende EBGen und Tower wird es zum 1. Januar 2014 Veränderungen in der Belastungskategorie geben:

Center Bremen EBG Nord A von Kategorie   7 nach Kategorie 6
Center Karlsruhe EBG Ost von Kategorie 10 nach Kategorie 9
Center Langen EBG 4 von Kategorie   9 nach Kategorie 7
  EBG 7 von Kategorie   8 nach Kategorie 7
  EBG 10 von Kategorie 10 nach Kategorie 9
Center München EBG Nord von Kategorie   8 nach Kategorie 7
Tower Stuttgart   von Kategorie   6 nach Kategorie 5
Tower Münster   von Kategorie   4 nach Kategorie 3
Tower Erfurt   von Kategorie   3 nach Kategorie 2

Was lange währt..........

Liebe GdF-Mitglieder, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

………. findet nun endlich einen für beide Seiten akzeptablen Abschluss.

Nach mittlerweile drei Monaten Verhandlungen in mehreren Runden und Sondierungen auf allen Ebenen ist die DFS unserer Kompromisslinie für eine letztmalige Kastner-Validierung schließlich doch noch weitestgehend gefolgt. Dieses Ergebnis ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Normalisierung der Verhältnisse zwischen GdF und DFS.

Die Bewertung des Erreichten wird in den einzelnen Regionen sicherlich unterschiedlichen Anklang finden. Die Tarifkommission ist sich dessen bewusst, aber auch sicher, eine für alle beteiligten Gruppen akzeptable Übergangslösung gefunden zu haben. Übergangslösung bedeutet in diesem Fall - die langwierigen Verhandlungen haben es gezeigt -, dass die alte Formel an ihre Grenzen gestoßen ist, und es nun daran geht, eine neue Formel zu entwickeln, die den Erfordernissen des operativen Bereiches gerechter wird. Die Entwicklung dieser Formel wird sicher einige Monate in Anspruch nehmen, so dass wir mit einer neuen Validierung dann zum April 2006 mit den Verkehrszahlen von 2005 rechnen können.

Nachstehend findet Ihr alle Tower und Center EBG`en im Überblick:

Für die Tabelle bitte die PDF-Datei herunterladen (Der Webmaster)

Die Kategorisierungen in Zeit und Geld treten Rückwirkend zum 01.04.2005 in Kraft, die Einmahlzahlung wird mit dem Gehalt für Juli ausgezahlt.

Wir sind uns sicher, dass dieser Abschluss ein weiteres Stück Normalität in die Beziehungen zwischen DFS und GdF bringt. Dieser Kompromiss versetzt uns in die Lage, die weiteren Herausforderungen der nächsten Monate ohne Altlasten aus der Vergangenheit anzugehen.

Sowohl die auf Basis der Verhandlungsverpflichtungen abzuarbeitenden Tarifthemen, als auch die im Herbst anstehenden Entgeldtarifverhandlungen werden allen Beteiligten viel abverlangen.

Die Umstrukturierung und Neuausrichtung der DFS-Tarifabteilung lässt uns hoffen, dass auch insoweit der Grundstein für fruchtbare Tarifverhandlungen gelegt ist.

Zu den Einzelthemen – insbesondere Rationalisierungsschutz/Flexibilisierung, Branchentarifvertrag Flugsicherung (Regionallotsen) und Altersversorgung – werden wir demnächst jeweils gesondert berichten.

Mit freundlichen Grüßen

Eure Tarifkommission.